ZEN und ich

Hier findest Du persönliche Anmerkungen, Erfahrungen, Gedanken, Anregungen, Impulse...

 

 

16./17./18.3.2018

Anmerkungen zu dem Seminar ZEN 9

 Mit welchen Verschleierungsmanövern und Abwehrmechanismen arbeitet Dein Ego? Hast Du Dich auch schon einmal gefragt, warum es Dich nicht glücklich macht freundlich zu sein und Dich aufmerksam und neugierig um Dein Gegenüber zu kümmern? Warum die innere Leere bestehen bleibt, obwohl Du doch tiefgründig und offen wirkst? Was braucht Dein Herz wirklich, wo liegt Deine persönliche individuelle Verletzlichkeit? Diese und andere Fragen stellten sich die Teilnehmer des Zen 9-Kurses am vergangenen Wochenende in Buddhas Weg. Und erhielten teils überraschende Antworten: Sitzt in unserem inneren Führerhäuschen manchmal vielleicht ein anderer? Geben wir die Macht über unser Leben aus der Hand, um nicht anzuecken? 22 mutige Seminarteilnehmer sind ihrer inneren Essenz ein Stück näher gekommen.
Wann bist Du bereit?

 

16./17./18.3.2018

Anmerkungen zu dem Seminar ZEN 9

In Zen 9 ging es um die Verletzlichkeit. Um unser Herz zu beschützen, erinnern wir uns ständig daran, wer uns verletzt hat. Unsere Verletzungen sind uns näher als die schönen Momente des Lebens. Ein Mensch hat uns einmal betrogen? „Ich lasse nicht zu, dass mir das wieder passiert“. Ein Elternteil hat zu uns gesagt: „Aus Dir wird nichts“ – wir versuchen unser Leben lang, das Gegenteil zu beweisen. Wir halten an unserem Schmerz fest. Es fühlt sich „lebendig“ an. Wir nutzen unser Leid als Motivation. Und merken dabei gar nicht, wie sehr diese Haltung unser Leben limitiert – Zeit aus dieser „falschen Lebendigkeit“ auszusteigen!

 

16./17./18.3.2018

Anmerkungen zu dem Seminar ZEN 9

Eine Teilnehmerin aus Zen 9: "Ich konnte im Kurs die Bedürfigkeit meines inneren Kindes sehen. Ehrlich gesagt, bin ich etwas erschrocken, wie gierig und rücksichtslos es Aufmerksamkeit, Streicheleinheiten und Fürsorge fordert. Es möchte die absolute Nummer 1 und Mittelpunkt der Welt sein. Das kann echt kein Mensch für mich leisten! Künftig habe ich hoffentlich mehr Klarheit, wenn ich in Begegnungen in meine Kind-Energie rutsche und weiß, wann ich selbst dafür Verantwortung nehmen muss. Danke für Deine Begleitung, lieber Thay Thien Son!"


9./10./11.3.

Anmerkungen zu dem Seminar ZEN 4

Eine Teilnehmerin schreibt:
36 Teilnehmer haben sich dieses Wochenende in Buddhas Weg mit dem Thema Solarplexus und Wut befasst. Diese konnte für viele spürbar werden - eine überraschende Erfahrung. Denn Wut erlauben wir uns selten. Andere kamen eher in die Traurigkeit. Auf jeden Fall ein intensiver Kurs.


9./10./11.3.

Anmerkungen zu dem Seminar ZEN 4

Eine Teilnehmerin des Zen 4-Kurses  schreibt:
"In Zen 4 ging es um Wut.
Ein Thema, das mir erst einmal sehr viel Angst gemacht hat. Am liebsten wäre ich gleich am ersten Tag in der Mittagspause wieder nach Hause gefahren.
Nachdem ich mich dann aber doch darauf eingelassen habe und meine Wut rausgetanzt, rausgeschüttelt und rausgeschrien habe, gingen „ganz neue Türen“ für mich auf.
Eine Kraft entstand, die Klarheit, Gelassenheit und Freude entstehen ließ.
Nach dem Seminar, als ich schon wieder zu Hause war, ging „die nächste Tür für mich auf“ und meine sexuelle Energie war wie entfesselt. Durch die befreite Wut, war Raum für eine tiefe Intimität entstanden.
Mit Lust, Hingabe und Sinnlichkeit konnte ich meinem Partner in meiner vollen weiblichen Kraft, ganz im Hier und Jetzt, begegnen.
Eine wunderschöne Erfahrung, die ich in dieser Intensität zuvor nicht zulassen konnte und die mich sehr tief berührt.

Danke, Thay Thien Son, für deine Liebe und Hingabe mit der du den Zen Weg lehrst."