Weg zur Stille

Die Klostergemeinschaft von Mönchen und Nonnen in der Lin-Chi-Tradition gehen den Weg des vietnamesischen Zen (Thien). Auf diesem stehen das Erlangen der Klarheit über den eigenen Geist in einem jeden Moment, verbunden mit achtsamem und fürsorglichem Handeln im Alltag, im Mittelpunkt. Die Sangha bildet dabei eine Brücke zu Ruhe und Stille.

Die Mönche und Nonnen, die im Kloster Buddhas Weg leben und arbeiten, durchlaufen die traditionelle Bewusstseinsschulung und das geistige Training, wie es der Zen-Weg nach der Lehre des Zenmeisters Thay, lehrt. Die eigenverantwortliche Arbeit am eigenen Geist ist die treibende Kraft und gleichzeitig das Fundament unseres spirituellen Lebens. Dieses beinhaltet auch das kontinuierliche Studium im Dharma (der buddhistischen Lehre), die regelmässige Meditationspraxis und das Gewahrsein im Hier und Jetzt.

Bei allem Tun, sei es Meditation oder tägliche Arbeit, gilt es, die innere Ruhe zu finden, in der eigenen Mitte zu verweilen und den Augenblick so wahrzunehmen, wie er wirklich ist.

Dies ist die Kunst des Zen - der Weg zur Stille.

Das Kloster Buddhas Weg wird von der vietnamesischen Gemeinde Pagode Phat Dao genannt. Phat heisst Buddha und Dao ist der Weg.